Gesundheitspass

Die bestmögliche medizinische Versorgung von Menschen mit intellektueller und mehrfacher  Beeinträchtigung ist der Lebenshilfe Salzburg ein großes Anliegen. Dazu hat nun eine Arbeitsgruppe einen Gesundheitspass als Unterstützung für Angehörige erarbeitet.

Was ist das Problem?

Viele Angehörige, UnterstützerInnen und Betroffene selbst wissen aus eigener Erfahrung, dass die medizinische Versorgung von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung oft ungenügend ist. Menschen, die nicht für sich selber sprechen können, die ihren eigenen Körperzustand zu wenig beschreiben können, die ungewohnte Verhaltensweisen zeigen, die mit dem durchorganisierten Gesundheitswesen nicht zurande kommen, die auf unkundiges, ungeduldiges, manchmal auch unwilliges medizinisches Personal treffen, befinden sich in akuter Gefahr, zu spät, ungenügend oder gar nicht untersucht und entsprechend behandelt zu werden.

Wie will die Lebenshilfe zur Verbesserung beitragen?

Die Arbeitsgruppe der Lebenshilfe Salzburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Beitrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung zu leisten. Das Design wurde in Anlehnung an die GeKo Wien Unterlagen gestaltet. (www.geko.wien)

Der Gesundheitspass

Der Gesundheitspass umfasst wichtige persönliche und medizinische Daten zur Person mit intellektueller Beeinträchtigung. Dieser Gesundheitspass soll die Verständigung zwischen der Patientin/dem Patienten und medizinischem Personal wesentlich verbessern, vor allem, wenn der Mensch mit Beeinträchtigung non-verbal oder in seinem Verhalten auffällig ist. Der Gesundheitspass wird insbesondere bei Ambulanz- oder Arztbesuchen verwendet aber auch bei längeren Spitalsaufenthalten. Auch für die schnelle und umfassende, aber dennoch kompakte Informationsweitergabe bei Wohnortwechsel vom Elternhaus in betreute Wohnumgebungen, bei Wechsel des Dienstleisters oder beim Informationsaustausch zwischen Angehörigen und UnterstützerInnen.
Damit auch unkundiges, medizinisches Personal rasch in der Lage ist, den Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung zielgerichtet und adäquat zu untersuchen und zu behandeln, ist es wichtig, dass der Gesundheitspass immer von der Person mitgeführt wird und bei medizinischen Eingriffen oder Notfällen (akuten Beschwerden, Unfällen) sofort verfügbar ist.

Die Mappe für medizinische Unterlagen

Die Mappe dient zur Sammlung von medizinischen Unterlagen wie Befunden, Verordnungen und sonstigen Schriftstücken. Sie soll die wichtigsten und aktuellen persönlichen sowie medizinischen Daten eines Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung enthalten.

Was können Sie beitragen?

Der Gesundheitspass wurde sorgfältig durchdacht und zusammengestellt. Nun gilt es, diesen auf Praxistauglichkeit zu testen.

Hier finden Sie entsprechende Blätter mit Eingabefeldern (insgesamt 10 Seiten) samt Anleitung zum Ausfüllen, mit welchen die Hüllen im Pass von Ihnen bestückt werden. Bei Bedarf erhalten Sie Ausfüllhilfe von den MitarbeiterInnen des Vereinsbüros der Lebenshilfe Salzburg, Frau Dr. Monika Schulte, Hannelore Luschan und Michael Russ.
Fragen, Kritik, Verbesserungsvorschläge zu den einzelnen Eingabefeldern nehmen wir gerne entgegen.
Kontakt: verein@lebenshilfe-salzburg.at

Anleitung zum Ausfüllen des Gesundheitspasses

Gesundheitspass Formulare


Nach oben
Facette