Aktuell sind keine Termine vorhanden.
Ja zur Inklusion

Europäisches Projekt zu Persönlichem Budget gestartet

Unter dem Projektnamen "UNIC" beschäftigen sich 9 Organisationen aus 8 europäischen Ländern - darunter auch die  Lebenshilfe Salzburg als einziger österreichischer Partner - 3 Jahre lang intensiv mit dem Thema Persönliches Budget.

Nun fand - coronabdingt virtuell - das Kick-off meeting aller Teilnehmer*innen statt, in dem der komplexe Arbeitsplan für die kommenden drei Jahre festgelegt wurde.

Ziel dieses von der Europäischen Kommission unterstützen Projektes ist es, die Entwicklung nationaler und regionaler Reformen zum Persönlichen Budget zu unterstützen. Es entwickelt, testet und validiert innovative Instrumente zur Einführung Persönlicher Budgets, macht politische Empfehlungen und Veranstaltungen zum Wissenserwerb. Daraus resultiert ein komplexes Paket, das Verantwortungsträger*innen dabei unterstützt, Reformprozesse zu Einführung oder Optimierung personenzentrierter Finanzierungssysteme einzuleiten.

Anlass des Projekts ist es auch, dass es bisher kaum internationale Kooperation und Erfahrungsaustausch zum Thema gibt, was die Effektivität und Effizienz der Finanzierungssysteme allerdings deutlich steigern würde, auch wenn sie an lokale Gegebenheiten angepasst werden müssen.

Das Projekt UNIC verfolgt 6 Haupt-Zielsetzungen:

  1. Erfassung von Finanzierungsmodellen in der EU mit Schwerpunkt auf personenzentrierte Modelle, v.a. Persönliche Budgets. Dabei werden Beispiele guter Praxis sowie förderliche und hinderliche Aspekte für die Einführung Persönlicher Budgets identifiziert.
  2. Erstellung von Leitlinien für die Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung eines personenzentrierten Finanzierungsmodells/ Persönlicher Budgets, die auf Hindernisse eingehen. Sie decken auch die größten Herausforderungen im Bereich von Unterstützungsleistungen ab:
    - Zugang und Leistbarkeit: Finanzierung, Regelungen, persönliches Einkommen
    - Nachhaltigkeit: Kosten, Investitionen, Auswirkungen auf informelle Unterstützung
    - Personal: Professionalität, Fähigkeitserwerb, Rekrutierung, Mitarbeiterbindung
    - Qualität: qualitätsvolle Unterstützung, Standards, Verknüpfung von Leistungen
  3. Entwicklung innovativer Instrumente, die Kostenträger/ Behörden bei der Entwicklung, Einführung und Evaluierung Persönlicher Budgets unterstützen.
  4. Ausbau einschlägiger Kompetenzen der wichtigsten Akteure und Aufbau vielschichtiger Kooperationen um Entwicklung, Einführung und Evaluierung Persönlicher Budgets in EU Mitgliedsstaaten zu unterstützen und dabei auf die Integration unterschiedlicher Unterstützungsleistungen zu achten.
  5. Entwicklung eines Planungs-, Evaluierungs- und Validierungs-Modells, um die Wirkung innovativer personenzentrierter Finanzierungsmodelle/ Persönlicher Budgets auf Unterstützungsleistungen in unterschiedlichen Bereichen zu erheben.
  6. Entwicklung eines Transfer-Modells, um die Übertragung in andere Länder/ Regionen zu fördern, wofür auch europäische Fördermittel genutzt werden sollen.

Die Partner sind auf der einen Seite Dienstleister, auf der anderen Seite auch Netzwerke für Dienstleister sowie Forschungs-Organisationen und Behörden:

EASPD – European Association of Service Providers for Persons with Disabilities/ Belgien (Lead Partner): Europäisches Netzwerk, repräsentiert 17 000 Dienstleistungs-Organisationen aus 34 Ländern.

EAN – The European Ageing Network/ registriert in Luxemburg, Büro in Tschechien: Europäisches Netzwerk, repräsentiert 10 000 Dienstleistungs-Organisationen aus 28 Ländern.

CWR – Centre for Welfare Reform/ Großbritannien: „Think Tank“, Forschungs- und Beratungsorganisation mit umfangreicher Erfahrung zu Persönlichen Budgets im In- und Ausland.

DFI – The Disability Federation of Ireland/ Irland: 130 Mitglieder, Interessenvertretung Menschen mit Behinderung, Forschung, Entwicklung, Training.

VAPH – Flemish Agency for Persons with a Disability/ Belgien: Flämische Regierungsbehörde, die für Inklusion und Lebensqualität von Menschen mit Behinderung zuständig ist.Regionale Teilhabeplanung; Kostenträger für Persönliche Budgets und technische Hilfsmittel, kümmert sich um Zuteilung und Organisation, Anerkennung von Dienstleistern.

APSSCR – Association of Social Care Providers of the Czech Republic/ Tschechien: größter Dachverband sozialer Dienstleister in Tschechien (Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen, Kinder/ Jugendliche, Obdachlose, Suchterkrankte), 1150 Mitglieder.

SUPPORT – Fundació Tutelar de les Comarques Gironines/ Katalonien, Spanien: Dienstleister; Schwerpunkt Menschenrechte sowie soziale und rechtliche Unterstützung von Menschen mit Behinderung, Interessenvertretung.

KVPS – Finnland: Dienstleiser für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung; Interessenvertretung, Forschung, Entwicklung, Training.

LHS – Lebenshilfe Salzburg/ Österreich

 

This project has received financial support from the European Union Programme for Employment and Social Innovation "EaSI" (2014-2020). For further information please consult: http://ec.europa.eu/social/easi 

 

Zurück


Nach oben
Facette